Ihre Fragen zur Bautrocknung

Wir teilen unser Wissen rund um die Bautrocknung und beantworten die häufigsten Fragen unserer Kunden

Im Laufe der Jahre haben uns Kunden viele Fragen über das Thema Bautrocknung gestellt. Wir haben die häufigsten Fragestellungen für Sie gesammelt und möchten sie in unserem Ratgeber für die Allgemeinheit beantworten.

Wann ist eine technische Bautrocknung notwendig?

Eine technische Bautrocknung ist immer dann notwendig, wenn Feuchtigkeit Bauteilen in Gebäuden schnell und zuverlässig entzogen werden muss. Typische Ursachen für feuchte Bauteile sind Restfeuchte beim Neubau, Wasserschäden, Bauschäden oder Baumängel. Die professionelle Trocknung von Böden, Wänden und Decken verkürzt nicht nur die Trocknungsdauer, sondern verhindert auch Folgeschäden an der Bausubstanz. Das bedeutet, dass selbst wenn reines Lüften ausreicht eine Bautrocknung vom Fachmann stets eine profitable Option ist.

Welche Vorteile hat die Bautrocknung beim Neubau?

Die Bautrocknung beim Neubau, oder kurz Neubautrocknung, hat gleich mehrere Vorteile. Nasse Bauteile werden einfach zügiger trocken. Dadurch können Anschlussarbeiten eher stattfinden. Trockene Bauteile haben zudem ein drastisch verringertes Schimmelrisiko. Sie wirken sich sogar auf die Heizkosten nach dem Bezug aus. In den ersten Jahren wird üblicher Weise mehr Heizenergie verbraucht, da Restfeuchte mittels Heizen und Lüften aufwändig abgeführt werden muss.

Wie teuer ist eine Bautrocknung?

Die Kosten richten sich nach dem Objekt und werden dem Einzelfall zugrunde gelegt. Eine pauschale Aussage ist daher nicht möglich. Erfolgt eine technische Trocknung infolge eines Schadensereignisses trägt, sofern vorhanden, die Versicherung die Kosten.

Wer zahlt die Stromkosten?

Die Stromkosten, welche beim Einsatz von Trocknungsgeräten verursacht werden, zahlt im Schadenfall die Versicherung. Darüber hinaus sind die Stromkosten im Zuge der Planung ebenso zu berücksichtigen wie zum Beispiel die Gerätemiete. Kennt man die Leistungsaufnahme (in kW) der Geräte, ihre voraussichtliche Laufzeit sowie den Strompreis können die Stromkosten bereits im Vorfeld abgeschätzt werden.

Wann brauche ich eine Bauheizung?

In der Regel muss bei der Bautrocknung nicht zusätzlich geheizt werden. Beim Einsatz von Kondensationstrocknern wird warme Luft erzeugt, die den Raum mit der Zeit ausreichend aufwärmt. Anders im Winter. Hier gewährleisten Heizgeräte den effizienten Trocknungsbetrieb. Allerdings eignet sich längst nicht jede Bauheizung. Gas- und Ölheizgeräte verursachen Abgase, welche die Raumluft mit neuer Feuchtigkeit anreichern. Um dem vorzubeugen sind Elektroheizer die richtige Wahl.

Wie lange dauert eine Bautrocknung?

Die Dauer einer Trocknungsmaßnahme hängt von diversen Faktoren ab. Zu ihnen zählen unter anderem das Raumvolumen, der Durchfeuchtungsgrad, die Art der Baustoffe sowie die eingesetzten Geräte. Gemessen an unserer jahrelangen Erfahrung sind Trocknungszeiten von 2 bis 4 Wochen realistisch. Umfangreiche Einsätze können diesen Zeitraum natürlich überschreiten.